Die Uhr tickt

Am 4.Juli haben wir die Turmuhrwerkstatt Bittner in Neuenhagen bei Berlin ein weiteres Mal besucht um uns den Zustand der Uhr anzuschauen. Wir waren hoch erfreut, als uns das Ticken des Uhrwerks empfing. Das Uhrwerk ist fertig restauriert (siehe Bilder)und geht sehr genau. Allerdings ist das Zifferblatt noch nicht mit dem Uhrwerk verbunden. Das geschieht erst, wenn die Uhr im Haus der Diakonie aufgestellt wird. In wenigen Tagen wird mit dem Aufbau der Uhr begonnen.

Anbringen eines Zeigers

Uhrwerk, Zeiger und Zifferblatt

Am 28.08.2019 wird die Uhr wieder in Betrieb genommen. Es sind noch 48 Tage bis dahin.

Spenden noch einfacher über betterplace

Ab heute ist unser Spendenprojekt auf Deutschlands  größter Spendenplattform betterplace.org verfügbar.
Klicken Sie hier auf den Link  http://www.betterplace.org/p68071 dann nur noch auf den grünen Button „Jetzt spenden“. Auf der nächsten Seite einfach die Spendensumme 45,00 Euro eintragen und die Zahlungsart anklicken. Sie brauchen keine Kontonummer mehr. Es geht ganz einfach.
Wenn Sie jetzt Ihre Anschrift angeben, wird Ihnen der Eingang der Spende per Mail bestätigt. Entscheiden Sie, ob Sie gleichzeitig eine Spende für den Betrieb der Website betterplace machen wollen. Wenn nicht, klicken Sie bei „Betrag ändern“  auf Betrag frei wählen auf 0,00.

Sie können sicher sein, dass Ihre Spende in voller Höhe bei uns ankommt.

Bitte schicken Sie den Link an Ihre Freunde, Kollegen und Bekannten, damit möglichst viele Menschen  sich an unserem Projekt beteiligen können.

Herzlichen Dank.
Ihr Thomas Jeutner
Gemeindepfarrer Ev. Versöhnungsgemeinde

 

.

 

 

360. Minute vergeben

Am 6.März 2019 war es soweit. Die 360. Spenderin hat sich für eine Minute entschieden. Damit haben wir unser Spendenziel zu 50 % erreicht. Darauf sind alle Beteiligten natürlich sehr stolz. Es heißt aber jetzt dranbleiben und weitere Spender gewinnen.
Wenn Sie sich noch keine Minute gesichert haben, ist  jetzt zum Frühlingsbeginn die beste Zeit dafür. Hier auf  der Website finden Sie alle Informationen um eine Spende auszulösen.

 

Standortabstimmung

Standort und künftiges Ausmaß der Uhr der Versöhnung

Am 20.2.2019 trafen sich im Haus der Diakonie, am künftigen Standort der „Uhr der Versöhnung“ Mitarbeiter der Haustechnik, Referat Verwaltung der  Diakonie, Herr Bittner von der Firma Turmuhren Bittner und Vertreter der Versöhnungsgemeinde. Herr Mescheder von der Diakonie hatte die Idee einen Dummy für die künftige Uhr zu bauen. Die Uhr hat dann immerhin eine Höhe von ca. 1,85 m, eine Breite von 2,50 m und eine Tiefe von 1,20 m und nimmt viel Raum im Foyer ein. Es wurden Einzelheiten besprochen, wie Stromzuführung, Beleuchtung und Befestigung des Zifferblattes.
Ende Juni wird begonnen das Uhrwerk zu installieren.

Wenn nicht jetzt – wann dann?

Beitrag von Andreas Seidel, GKR, im Gemeindeblatt

Sage nicht: “Wenn ich Zeit dazu habe”, vielleicht hast Du nie Zeit dazu.
Wenn nicht jetzt – wann dann? Talmud

Das Lied mit dem Titel “Wenn nicht jetzt, wann dann?“ von der Kölner Musikgruppe “De Höhner“ ist im Jahr 2005 erschienen und insbesondere als Motivations-Begleiter unserer Handball-Nationalmannschaft zur WM 2007 in Deutschland bekannt geworden. Deutschland wurde Handball-Weltmeister! Seitdem ist eine lange Zeit vergangen.

Image result for de Höhner Bild

Heute, 12 Jahre später, hat das Lied an Aktualität nichts verloren. Nicht nur, weil am 10. Januar erneut eine Handball-WM in Deutschland und Dänemark begonnen hat.

Wie oft schieben Sie etwas auf die “lange Bank“ und denken sich, das erledige ich morgen? Wie oft sagen Sie zu Freunden: „Wir müssen uns mal wieder treffen“, ohne jedoch ein genaues Datum, eine genaue Zeit zu verabreden? Diese Absichten werden dann leider nur zu selten in die Tat umgesetzt.

In der letzten Ausgabe unserer Gemeindenachrichten haben wir unter der Überschrift    “Zeit-Geschenk: Gönn‘ Dir eine Minute!“ für das Turmuhr-Projekt der Versöhnungsgemeinde geworben.

Seit dem 15. November 2018, dem Presseauftakt zur Spendenaktion im Haus von Brot für die Welt und Diakonie Deutschland, sind inzwischen mehr als zwei Monate vergangen, in denen sich einiges getan hat.

Nach dem Stand vom 10. Januar 2019 sind von Spendern bereits 155 Minuten erworben bzw. einer anderen Person gewidmet worden. Hierfür möchte ich allen Spendenden meinen herzlichen Dank aussprechen. Während einige Spender ein bestimmtes Datum, z.B. das Datum ihrer Geburt oder Hochzeit oder das Datum des Kennenlernens, dargestellt als “Minute“, ausgewählt haben, haben sich andere tatsächlich für eine bestimmte Minute in ihrem Leben entschieden, z.B. der Minute, zu der sie das Licht des Lebens erblickten.

Ereignisse, deren “Datum“ und Uhrzeit ab dem 28. August 2019, dem 125. Gründungsjubiläum der alten Versöhnungskirche, auf der Uhr der Versöhnung mit dem Zifferblatt der Zionskirche im Foyer des Gebäudes der Diakonie Deutschland / Brot für die Welt angezeigt werden. Ereignisse, die es wert sind, auf diese Art und Weise nicht in Vergessenheit zu geraten!

Ich bin mir sicher: Auch in Ihrem Leben, dem Leben Ihrer Eltern, Geschwister, Kinder, Enkel und Freunde gibt es ein solches wertvolles Datum, eine solche wertvolle Minute. Zur sicheren Finanzierung unseres Turmuhr-Projektes benötigen wir noch ca. 350 weitere Minutenspenden.

Darum: “Gönn‘ Dir eine Minute!“, werde JETZT tätig, ergreife JETZT die Chance, eine für Dich oder für eine Person Deiner Wahl besonders wertvolle Minute gegen eine Spende von 45,00 EUR auf der Uhr der Versöhnung anzeigen zu lassen.

 

Empfänger:
Versöhnungsgemeinde Wedding                                                                                                                    : Bank:Evangelische Bank eG
IBAN: DE36 5206 0410 7803 9955 50
BIC: GENODEF1EK1

Verwendungszweck: Turmuhr + Angabe der Minute + Anschrift + Name
Als eine Art Verwalter des Turmuhr-Projekts nehme mir gerne die Zeit, unsere kostbar gestaltete Spenden-Urkunde und eine Spendenbescheinigung für Dich/Sie auszufertigen und Dir/Ihnen zuzusenden.

Herzlichen Dank für Deine / Eure Unterstützung!

Berliner Morgenpost berichtet über die Spendenaktion

Am 3.2.2019 berichtet die Berliner Morgenpost über die Spendenaktion „Gönn dir eine Minute“ zur Restaurierung der Uhr der Versöhnung.
https://www.morgenpost.de/meinung/article216353357/Jede-Spende-fuer-die-Turmuhr-wird-gebraucht.html

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article216353061/Gemeinde-will-Turmuhr-der-Versoehungskirche-reaktivieren.html

Hier kann das Video von einem Besuch in der Werkstatt Bittner abgerufen werden, wo die Restaurierung der Uhr erfolgt.

https://www.youtube.com/watch?v=J4_bzxRFyIk#action=share
http://<iframe width=“400″ height=“225″ src=“https://www.youtube.com/embed/J4_bzxRFyIk“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

Wir freuen uns über jeden Spender, der eine Minute erwirbt.

 

 

 

 

aktive Mittagspause – ein voller Erfolg

An der aktiven Mittagspause im Haus der Diakonie Deutschland Brot für die Welt, nahmen ca. 60 Besucher teil.

Ein kleines Kulturprogramm umrahmten die Grußworte des Diakonie Präsidenten Ulrich Lilie. Er freut sich über die bevorstehende Aufstellung der Turmuhr, weil sie von einem wichtigen Kapitel der Berliner Teilungs-Geschichte erzählt und das Haus der Diakonie so in die Historie eingebunden wird.

Prof. Axel Klausmeier würdigt als Direktor der Stiftung Berliner Mauer die Initiative der Versöhnungsgemeinde, die alte Turmuhr dem Vergessen zu entreißen und sie ab August 2019 an dem renommierten Standort der Diakonie Deutschland zu präsentieren.


Der Chor der Diakonie singt „Meine Zeit steht in deinen Händen“ unter Begleitung der Kirchenmusikerin Anette Diening.
Sie begleitet auch das Solo von Thomas Jeutner.
Frau Neumann trug ein weiteres Mal das Turmuhrgedicht vor.

Der ehemalige Uhrenwart  Jörg Hildebrandt sprach als Zeitzeuge über die letzten Tage der Turmuhr.


Zur Präsentation des Turm Uhr Projektes am 28.1.2019 gab es sogar „Uhren-Kekse“, die Andreas Seidel gebacken hat! Diakonie-Präsident Ulrich Lilie nahm einen Teller mit Uhrenkeksen in die Vorstandssitzung der Diakonie mit.
Alle waren sich einig, dass es eine gelungene Einführung am künftigen Standort der Uhr der Versöhnung war. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten.

 

 

 

 

 

 

Gottesdienst zum Gedenken der Sprengung

Gerda Neumann (95) hatte im November 2018 extra für das Uhrenprojekt ein neues Gedicht verfasst (Sie finden es im Beitrag Gerda Neumann). Am 27.1.2019, dem 34. Gedenktag an die Sprengung der Kirche, hat sie es ein weiteres Mal im Gottesdienst vorgetragen.

Ein verkleinertes Modell des Zifferblattes ist hat der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, Andreas Seidel, für den Gedenkgottesdienst an die Wand geheftet.

Andreas Seidel und Pfarrer Thomas Jeutner unterzeichnen seit acht Wochen jeweils die geschmackvollen Urkunden für die Spender, auf denen auch die ausgewählte Spenden-Minute eingetragen wird.

Die Gestaltung der Urkunden, der Banner und Flyer hat die Hamburger Grafikerin Katinka ter Heide übernommen.  

 

Aktive Mittagspause in der Diakonie Deutschland

Die Diakonie Deutschland Brot für die Welt stellt den Mitarbeitern, Gästen und Besuchern während einer Mittagspause interessante Projekte vor. Am 28.Januar 2019 wird zwischen 12:00 und 13:00 Uhr über unser Projekt „Uhr der Versöhnung“ informiert. Mit dabei sein werden Frau Gerda Neumann und Herr Jörg Hildebrandt als Zeitzeugen, sowie der Direktor der Diakonie Deutschland Herr Lilie und der Direktor der Stiftung Berliner Mauer Prof. Dr. Klausmeier.

Wir freuen uns, wenn Sie kommen.

Werbebanner am Glockenturm

Am Glockenturm vor der Kapelle ist für die Touristen und Besucher weithin sichtbar das neue Werbebanner angebracht worden. Wir informieren auf Englisch über unser Vorhaben.

 

Weithin zu sehen ist das neue Banner, welches auf die Restaurierung der alten Turmuhr hinweist. Für rund 200 Minuten konnten während der seit zwei Monaten laufenden Spendenaktion bereits Spender gefunden werden. Die Kirchengemeinde ist froh und überrascht über das große Echo, das sich weit über Berlin hinaus erstreckt. Bis an die französische Grenze, nach Hamburg und Schweden und in die Schweiz hat es sich herumgesprochen, dass der Charme dieses Spendenprojektes in seiner Schlichtheit besteht: 720 Minuten sind es, in den zwölf Stunden, die ein Zifferblatt anzeigen kann. Es werden also 720 Menschen gesucht, welche gegen eine Spende von 45,- € eine Minute erwerben oder jemandem widmen. Dann wird der Betrag für die Restaurierung zusammengekommen sein – aus Hunderten einzelner Entscheidungen, mit beteiligt zu sein: Beim großen Uhr-Werk der Versöhnung. 200 Menschen haben den Anfang gemacht, und erzählen von der Idee weiter in Ihren Freundeskreisen. Wir wollen, bis Mitte August 2019 die oder den 720. Unterstützenden ehren!